Spieler A-Z
Biografie
Statistik


Spieler-Haupt

Aa - Az
Ba - Bdz
Be - Blz
Bo - Bz
Ca - Daz
De - Dz
Ea - Fz
Ga - Gz
Ha - He
Hi - Hz
Ia - Jz
Ka - Ki
Kl - Ko
Kr - Kz
La - Lz
Ma - Mc
Me - Mz
Na - Oz
Pa - Pz
Ra - Rz
Sa - Schm
Schn - Sd
Se - Sp
St - Sz
Ta - Vz
Wa - Wz
Xa - Zz

Alle Bundesligaspieler des HSV seit 1963

St - Sz

Hubert Stapelfeldt (19.04.1941)

Begann in Ottensen bei GW 07 Hamburg (die Mannschaft von "Betten-Holm"), wo auch Horst Schnoor schon im Tor stand. 4 Spiele in der DFB-Jugendauswahl und eins in der U23 (1961). Von den Amateuren wurde er 1960 von Trainer Günter Mahlmann zur ersten Mannschaft, die soeben Deutscher Meister geworden war, hochbefördert. Kam hier aber zunächst als Mittelläufer an Jochen Meinke nicht vorbei. In den letzten drei Oberligazeiten brachte er es auf 23 Einsätze.
Mit dem HSV 1961, 1962 und 1963 Norddeutscher Meister. Auch bei den letzten 6 Endrundenspielen 1963 vor Einführung der Bundesliga dabei. Gewann 1963 als Mittelläufer den DFB-Pokal beim 3:0 über Borussia Dortmund. Auch er war ein Mann der allerersten Bundesliga-Stunde. 15 Mal spielte der Defensiv-Spezialist in der höchsten Klasse. Verlor seinen Platz an Willi Giesemann. Im DFB-Pokal wurde er insgesamt 5 mal eingesetzt und im Europapokal 1963 bekam er 3 Berufungen.
Hängte im Sommer 1965 gemeinsam mit Peter Woldmann noch ein Jahr in der damaligen Regionalliga Südwest bei Eintracht Trier an. Konnte hier aber nur noch 7 Spiele machen, da er dann wegen einer schweren Verletzung die Karriere beenden musste.
Hubert war später von Sommer 1980 bis Sommer 1982 als Trainer bei Altona 93, wurde von Willi Reimann abgelöst. Anschließend drei Jahre bei HNT Hamburg (Hausbruch-Neugrabener Turnerschaft) und ab 1987 wiederum für drei Jahre bei Komet Blankenese. War auch mal kurz Trainer beim Elmshorner MTV. Dann Manager, wieder bei Altona 93 (Sommer 1990 bis März 1991) und Komet Blankenese (um 1992). Beruflich Betriebsratsvorsitzender bei Edeka in Hamburg.
In den Schlagzeilen tauchte er noch einmal auf, als ihm seine Frau Marion im Januar 2001 die Hälfte ihrer Leber spendete. Stapelfeldt hatte einen lebensbedrohenden Lebertumor. Er war der erste Erwachsene, der in der Uniklinik Eppendorf eine sogenannte "Lebendspende" erhielt.

BL-Saison Spiele Tore
1963/1964
1964/1965
14
1
0
0
DFB-Pokal Spiele Tore
1963/1964 1 0
Europa Spiele Tore
1963/1964-po 3 0

zurück

Tom Starke (18.03.1981)

Der Torwart aus dem sächsischen Freytal ging aus der Stahl Freytal-Jugend hervor. 1989 wechselte er zum Nachwuchs von Dynamo Dresden, wo er die nächsten 10 Jahre verbrachte. 1999 holte ihn Rainer Calmund zu Bayer Leverkusen. Wurde dort 2000 sofort Deutscher A-Jugend-Meister und im nächsten Jahr Amateur-Oberligameister. Bei den Profis kam er nie über ein Reservisten-Dasein hinaus, kein einziger Einsatz.. Nur in der Jugend und bei den Amateuren in der Regionalliga oder Oberliga konnte Tom Spielpraxis sammeln. Hier waren es 49 RL-Partien und 22 Oberligaspiele.
Wurde auch 2002 hinter Dortmund Vizemeister ohne einen einzigen Einsatz. Die Mannschaft stand ebenfalls ohne ihn 2002 im Finale im DFB-Pokal (gegen Schalke) wie in der Champions League gegen Real Madrid. An Hans-Jörg Butt war kein Vorbeikommen.
Im Januar 2004 nach einer schwerwiegenden Verletzung des etatmäßigen Keepers Pieckenhagen vom HSV ausgeliehen. Er konnte sich aber auch hier nicht durchsetzen, stand insgesamt nur 135 Minuten im Tor (gegen Hertha BSC eine Halbzeit für den verletzten Stefan Wächter und bei der 0:6-Niederlage bei Werder Bremen). 2 mal hütete er in der Regionalliga bei der Zweiten den Kasten. Im Sommer 2004 wieder nach Leverkusen zurück. Aber da hatte er immer noch den Ex-HSVler Butt vor sich. Kam nur bei den Amateuren noch einmal auf 5 RL- und 26 Oberliga-Partien. Durfte einzig in der Vorrunde des Ligacups 2004 gegen Hansa Rostock einmal für die Profis auflaufen.
Wurde deshalb im Januar 2006 zum im Sommer zuvor in die zweite Liga aufgestiegenen SC Paderborn 07 ausgeliehen und wechselte dann in der Saison 2006/2007 fest zu den Paderbornern. Stand hier insgesamt 47 in der Liga und 2 mal im Pokal im Kasten. 2007 zum Bundesligaaufsteiger MSV Duisburg. Auch wenn er in 31 Spielen souverän sein Tor hütete, konnte er den Abstieg nicht verhindern. Starke war dann ein Garant im Aufstiegskampf in der 2. Liga und zwischenzeitlich auch Kapitän. In 2 Jahren in der 2. Liga 55 Spiele und im Pokal ligaübergreifend in 6 Partien.
Wechselte im Sommer 2010 als Nachfolger für Timo Hildebrandt zur 1899 Hoffenheim. Überzeugte hier durch sehr starke Leistungen. Doch als im Sommer 2012 Tim Wiese als neue "Nummer 1" geholt wurde, sah er für sich in Hoffenheim keine Perspektive mehr. Nach 58 Einsätzen für die Kraichgauer in der Liga (plus 6 im Pokal) nahm er das Angebot von Bayern München an, als Ersatztorwart hinter Manuel Neuer zu agieren.
Gleich im ersten Jahr Triple-Sieger. Fünfmal durfte er bisher (Januar 2017) ins Tor, dazu einmal im DFB-Pokal und 2013 im DFB-Supercup. Als im Sommer 2014 Pepe Reina geholt wurde, trat er ins dritte Glied zurück. Diesen Platz behielt er auch nach dem Tausch von Reina zu Ulreich.
Als dann im Sommer 2017 der junge Früchtl als Keeper Nummer 3 verpflichtet wurde, wollte Tom seine Laufbahn beenden. Da sich aber alle 3 etatmäßigen Torhüter in (oder vor) der Sommerpause verletzten, zog er sich doch noch mal die Handschuhe an und stand in Testspielen, dem Telekomcup und der Asienreise im Kasten.
Er holte als Ersatzmann mit München unzählige Titel: Champions League-Gewinner 2013 gegen Dortmund, UEFA-Supercup-Sieger 2013 gegen FC Chelsea, FIFA-Klub-Weltmeister 2013 gegen Raja Casablanca. Durchgehend Deutscher Meister 2013 bis 2017, DFB-Pokal-Gewinner 2013, 2014 und 2016, DFL-Supercup-Sieger 2016 gegen Dortmund und Finalist hier 2013 - 2015.
War in den Nachwuchsteams des DFB von der U16 - U20 dabei (16 Begegnungen). Mit der U18 wurde er 2000 Dritter bei der EM und mit der U20 nahm er 1 Jahr später an der WM in Argentinien teil. Anschließend machte er 12 Länderspiele für die U21 .

BL-Saison Spiele Tore
2003/2004 2 0

 

 

zurück

Jürgen Stars (24.06.1948)

Der gebürtige Lübecker aus der Jugend von TSV Schlutup und TSV Kücknitz war ab 1967 bei Phönix Lübeck in der (zweitklassigen) Regionalliga Nord und traf dort zum ersten Mal auf Peter Nogly. Kurzer Abstecher zu Sperber Hamburg. War dann ab 1971 sechs Jahre der Stammkeeper von Röchling Völklingen. Zu diesen wechselte er, weil er beim Hüttenwerk in den Röchlingwerken seine Ausbildung zum Maschinenschlosser machen konnte.
Spielte mit den Saarländern 3 Jahre von 1971 bis 1974 in der alten Regionalliga Südwest (war zweitklassig) und weitere 3 Jahre von 1974 bis 1977 in der neugegründeten 2. Bundesliga-Süd (112 Spiele und 9 Partien im Pokal). 1972 und 1973 spielte Stars mit Völklingen als Vizemeister jeweils vergeblich um den Aufstieg in die Bundesliga. Er stand bei allen 16 Partien im Tor. 1977 traten die Saarländer freiwillig den Rückzug in die Oberliga Südwest an.
Jürgen erreichte mit dem "Dorfverein" Völklingen einige Erfolge. Wurde u. a. 1972 und 1973 Vizemeister der Regionalliga Südwest und erreichte 1976 das DFB-Pokal-Viertelfinale gegen Hertha BSC, wo er erst nach 2 Spielen in der Verlängerung ausschied.
Folgte anschließend seinem Kumpel Nogly zum HSV. Hier zwischen 1977 und 1980 als Ersatz-Torhüter 2 Einsätze (gegen Braunschweig und 17 Minuten gegen Schalke04). Auch im DFB-Pokal durfte er 1977 beim 2:4 gegen Schalke ran. Im Supercup 1977 (gegen Liverpool), im Europapokal 1977 (gegen Lathi) und in drei Spielen der Inter-Totorunde 1977 (Sofia, Malmö, Zürich) stand er ebenfalls im Kasten. In der Meistersaison 1978/1979 hütete allerdings Kargus allein das Tor. Auch im Team, dass 1980 gegen Nottingham Forest das Finale beim Landesmeistercup erreichte, war er nicht dabei.
In der Saison 1980/1981 für ein Jahr beim VfR Oli Bürstadt, der damals in der 2.Liga Süd spielten (neben 25 Liga-Spielen 2 Begegnungen im Pokal). Am Saisonende der Abstieg. Nogly, der unterdessen in Kanada bei den Edmonton Drillers spielte, lockte ihn über den großen Teich. "Starski" (diesen Namen erhielt er, weil er eine Polizeiausbildung hinter sich hatte) ging zu den Calgary Boomers.
Kehrte jedoch schon im Herbst wieder zurück und hängte noch ein dreiviertel Jahr beim HSV an. Wurde wieder Meister ohne einen Einsatz (diesmal stand Ulli Stein seiner Karriere im Weg). Anschließend in die US-Soccer-League. Stand von 1982 bis 1984 im Kasten der Tampa Bay Rowdies (wo er wieder mal auf Peter Nogly traf) und im Herbst 1984 für 2 Spiele bei den Tulsa Roughnecks. 
Ging im Dezember 1984 gemeinsam mit Borisa Djordjevic in die damals drittklassige Oberliga Nord zu Altona 93 mit Trainer Willi Reimann, wechselte im Sommer 1986 zum VfL Pinneberg, wo er seine Karriere 1988 beendete).
"Starski" war ab ca. 1992 Trainer-Assistent von Willi Reimann in Norderstedt. Stand auch noch im Tor. Als Reimann im September 1993 entlassen wurde, übernahm Jürgen gemeinsam mit Caspar Memering das Training. Um 1995 Manager beim SV Lurup, Trainer wieder mal Willi Reimann. Zwischenzeitlich Co-Trainer bei den HSV-Amateuren. 1996/1997 Torwarttrainer im Stab von Felix Magath bei den Profis.
Letztmals als Trainer in Erscheinung trat er 1999 beim SuS Waldenau aus Pinneberg. Bis im Sommer 2010 die Meldung zu lesen war, dass er als Torwarttrainer beim SV Halstenbek-Rellingen unterschrieben habe. Hier traf er einen illustren ex-HSV-Kreis. Trainer war Thomas Bliemeister, Co-Trainer Valid Hashemian oder später Matthias Reincke und kurze Zeit als weiterer Torwarttrainer Claus Reitmaier.
Nach dem  Abstieg in die Landesliga folgte er im Sommer 2017 fseinem Kumpel Bliemeister (der jetzt als "Sportlicher Berater" agierte) zum VfL Pinneberg in die Hamburger Oberliga.
Taucht immer wieder mal bei Veranstaltungen im "Dream-Team" des HSV oder bei Benefizspielen in der "HSV-Altliga" auf. Zudem im Team der "Manni Kaltz Fußballschule." Hütet gelegentlich das Tor der Senioren von Victoria Hamburg.
In Hamburg-Ottensen besitzt er in der Bahrenfelder Straße eine Videothek ("empire Megastores"). Über seine Zeit im Kasten der Tampa Bay Rowdies schwärmte er rückblickend: "Das war die schönste Zeit meines Lebens."
Sein Sohn Daniel spielte als Abwehrspieler einige Jahre im Hamburger Amateurfußball (u. a. auch bei Halstenbek-Rellingen).

BL-Saison Spiele Tore
1977/1978
1978/1979
1979/1980
1981/1982
0
0
2
0
0
0
0
0
DFB-Pokal Spiele Tore
1977/1978 1 0
Europa Spiele Tore
1977/1978-to
1977/1978-su
1977/1978-po
3
1
1
0
0
0

zurück

Marcus Steegmann (04.02.1981)

Der wuchtige Stürmer wechselte 1993 von seinem Heimatverein Blau-Weiß Königsdorf (in der Nähe von Frechen) zur Jugend des 1.FC Köln, wo sein Vater Bernd (ein Zahnarzt) Vizepräsident war. Reifte hier zum 5fachen Nationalspieler der U17/18. Seit dieser Zeit mit Lukas Podolski befreundet. Durfte ab 2002 bei den Amateuren mitmischen. Zunächst 2 Jahre in der OL Nordrhein (62 Spiele und 14 Tore) und dann 1 Jahr in der Regionalliga Nord (33 Partien mit 12 Treffern). Stand das letzte Jahr auch bei den Profis im Kader, kam aber zu keinem Einsatz.
2003 nach Hamburg. Wurde aber beim HSV ebenfalls nur bei den Amateuren eingesetzt (29 Spiele und 6 Tore in der Regionalliga Nord). Lernte aber hier seine Ehefrau kennen. "Steegi" ging nach einem Jahr nach Westfalen zurück zu den Dortmunder Amateuren. Je 27 Einsätze und 10 Tore in der Regionalliga Nord und in der OL Westfalen. Machte hier auch seine einzigen 5 Bundesligaeinsätzen mit insgesamt 92 Minuten Spielpraxis. Wäre in die Geschichte Dortmunds eingegangen, wenn sein Kopfball im Duell gegen Schalke ins Tor und nicht an die Latte gegangen wäre.
Spielte dann in der Regionalliga Süd bei VfR Aalen. War hier Stammspieler und hatte 67 Einsätze mit 18 Toren in 2 Jahren. Aalen schaffte 2008 die Qualifikation für die neugegründete Dritte Liga. Steegi wechselte aber im Sommer zum bayrischen Drittligisten SpVgg Unterhaching. Hier ebenfalls immer in der ersten Elf (55 Partien, 8 Tore). Verfehlte um einen Punkt den Aufstieg. Im Pokal 2 Begegnungen. 2 mal half er auch bei den Amateuren in der Regionalliga aus, wobei ihm 1 Treffer gelang.
Im Sommer 2010 zum gerade aus der zweiten Liga abgestiegenen TuS Koblenz. War hier Toptorschütze und machte 10 Tore in 35 Spielen. Im Pokal gelang ihm in 3 Partien 1 Treffer. Doch als sich der Verein wegen finanziellen Engpässen aus der 3. Liga zurückzog, wechselte er 2011 zum eben in die dritte Liga aufgestiegenen Darmstadt 98. Auch hier sogleich der beste Torschütze, fiel aber das nächste Jahr ab. In den beiden Jahren gelangen ihm in 60 Spielen 15 Treffer.
Im Sommer 2013 zog es ihn wieder in seine Heimatstadt zum (viertklassigen) Regionalligisten Viktoria Köln. Hier war anfangs Claus-Dieter Wollitz Trainer, den er noch aus seinen Anfangstagen vom 1. FC Köln kannte. Musste dort gleich im ersten Jahr wegen eines Außenbandrisses im Knie 8 Spiele pausieren.
Wollte nach 45 Einsätzen und 8 Toren für Viktoria im Sommer 2015 die Laufbahn eigentlich beenden und einen Posten beim Viktoria-Mäzen Franz-Josef Wernze annehmen. Aber durch viele Verletzte bei den Kölnern ließ er sich im September wieder reaktivieren. Ende Januar 2016 war dann aber nach weiteren 7 Spielen und 2 Toren definitiv Schluss.

BL-Saison Spiele Tore
2003/2004 0 0

 

 

zurück

Kai Steffen (19.09.1961)

Auch er lernte das Fußball-Einmaleins in der HSV-Jugend. Wurde hier A-Jugend-Nationalspieler. Ging aber 1979 als 18jähriger nach Amerika und spielte in der US-amerikanischen Profiliga bei den California Surf. Eigentlich war er eher zufällig zu seinem Engagement gekommen. Er wollte sich in seinem USA-Urlaub fit halten und trainierte bei den "Surfs", die ihn gleich verpflichteten. Spielte hier zusammen mit Weltstars wie den Brasilianern Paulo Cesar und Carlos Alberto. Seine Gage waren pro Jahr 20.000 Dollar.
Nach drei Jahren zog es ihn 1982 nach Hamburg zurück, auch weil sein Verein pleite war. Spielte zunächst bei der Reserve, war dann ein Jahr "Vertragsamateur" und ein 1/4 Jahre Profi. Wurde zusammen mit Holger Stein wegen der großen Personalnot in den Kader geholt. In diese Zeit fallen auch die Spiele im Weltpokal (gegen Gremio Porto Alegre) und im Europäischen Supercup (gegen FC Aberdeen) 1983 wie auch die Vizemeisterschaft 1984.
7 Spiele in der Zeit zwischen 1983 und 1985 stehen in seinem "Bundesliga-Rekordbuch" sowie3 Partien im UEFA-Pokal. Danach wieder in die USA, spielte von September 1985 bis 1987 für die Los Angeles Lazers und später für die Seattle Sounders.

BL-Saison Spiele Tore
1983/1984
1984/1985
1985/1986
2
5
0
1
0
0

 

Europa Spiele Tore
1984/1985-ue 3 0

zurück

Arno Steffenhagen (24.09.1949)

Der Berliner aus Reinickendorf hatte sein Handwerk beim RFC Alt-Holland gelernt und war 1968 zur eben in die Bundesliga aufgestiegenen Hertha BSC gewechselt. In 4 Jahren erreichte er 132 BL-Spiele mit 26 Toren und wurde 1970 und 1971 jeweils Dritter in der Bundesliga. Im Pokal erzielte er in 8 Partien 1 Treffer. Im UEFA-Cup schied er in der Saison 1969/1970 erst im Viertelfinale gegen Inter Mailand aus. International kam er in UEFA- und Messepokal insgesamt auf 16 Begegnungen mit 6 Toren.
Hatte bei Hertha wegen seiner langen Haare öfters Probleme mit Trainer Kronsbein. Auch Arno war in den Bundesligaskandal 1971 verwickelt und wurde im Juni 1972 für 2 Jahre bis Juni 1974 gesperrt (zusätzlich 15.000 DM Geldstrafe). Im November 1973 begnadigt. Deshalb reichte es für den gelernten Buchdrucker auch nur zu einem DFB-Länderspiel (1971 gegen Mexiko). Wollte 1972 schon zum HSV, hatte auch einen Vorvertrag unterschieben. Doch dann kam ihm der Skandal dazwischen. "Floh" deshalb (gemeinsam mit Bernd Patzke) für ein Jahr zum südafrikanischen Hellenic Kapstadt (1972/1973).
Im Sommer 1973 für 3 Jahre zu Ajax Amsterdam, die dreimal in Folge den Europapokal der Landesmeister gewonnen hatten, deren große Zeit aber gerade vorbei war. 61 Einsätze und 22 Tore in der Eredivisie sowie 8 Partien (2 Tore) im UEFA-Cup.
1976 dann zum HSV. 51 Mal kam er in der Bundesliga zum Einsatz (13 Tore) und 6 mal im Pokal . Gehörte der Mannschaft an, die 1977 in Amsterdam gegen Anderlecht den Europapokal der Pokalsieger gewann. Stand in diesem Wettbewerb in den 2 Jahren 12 mal auf dem Platz und erzielte 2 Tore. 2 Treffer gelangen ihm auch in 6 Partien des Intertoto-Cups. Mischte auch in den beiden Begegnungen des Europäischen Supercup-Finales 1977/1978 gegen den FC Liverpool mit.
Anschließend wechselte er in die US-Profi-Liga zu den Chicago Stings, kam im Oktober 1978 auf Leihbasis für 4 Monate nach Hamburg zurück, allerdings zum Stadtrivalen FC St. Pauli, der eben in die 2. Liga Nord abgestiegen war und in die Amateuroberliga durchgereicht wurde (8 Spiele, 4 Tore). Im November 1978 wieder zurück nach Chicago, blieb dort bis Ende 1982. Traf hier auf seinen ex-Kollegen Horst Blankenburg. Beendete die Karriere in Kanada bei den Toronto Blizzard (1983) und den Vancouver Whitecaps (Anfang bis Ende1984).
Lebt heute in den USA in Elgin, Illinois. Nach dem Profifußball hatte er zunächst eine Bar, eine Tankstelle und besaß auch mehrere Grundstücke. Dann wurde er selbstständig und baute sich eine eigene Firma (Baubetrieb) auf.
Der BSC Reinickendorf, der aus seinem Jugendverein RFC Alt-Holland hervorging, richtet seit 1998 jährlich einen "Arno Steffenhagen Cup" aus.

BL-Saison Spiele Tore
1976/1977
1977/1978
32
19
13
0
DFB-Pokal Spiele Tore
1976/1977
1977/1978
2
4
0
0
Europa Spiele Tore
1976/1977-po
1977/1978-to
1977/1978-su
1977/1978-po
9
6
2
3
0
2
0
2
 
Liga-Pokal Spiele Tore
1976/1977-sc (1) (1)

zurück

Holger Stein (04.10.1957)

Spielte schon zu Jugendzeiten für den HSV und war dann seit 1976 für die Amateure unterwegs. Wurde hier 1977 schon 21 Minuten im Intertotocup gegen Malmö eingesetzt. Nur eine Spielzeit lang (1983/1984) stand Holger beim HSV unter Vertrag. Wegen der großen Verletztenmisere gemeinsam mit Kai Steffen in den Profikader geholt. In diesem Jahr wurde der HSV Vizemeister und stand im Finale des Weltpokals gegen Gremio Porto Alegre sowie des Europäischen Supercups gegen den FC Aberdeen. Für Holger reichte es aber nur zu einem Einsatz in der Bundesliga-Mannschaft (15 Minuten gegen den 1.FC Köln). Trat dann wieder ins zweite Glied zurück. Anschließend einige Jahre bei Sperber Hamburg.
Leider ist über ihn nicht mehr zu recherchieren. Sein Name, der in Deutschland sehr geläufig ist, erschwert die Suche zusätzlich. Wer weiß mehr über ihn?

BL-Saison Spiele Tore
1983/1984 1 0

 

Europa Spiele Tore
1977/1978-to 1 0

zurück

Ulrich Stein (23.10.1954)

Geboren in Hamburg, nach der Jugend beim FC Nienburg war 1973 der FC Wunstorf der erste Verein bei den Erwachsenen. Von dort 1976 zu Arminia Bielefeld in die 2. Bundesliga Nord. Nachdem die Mannschaft 1977 noch in der Relegation an 1860 München scheiterte, gelang 1978 der Aufstieg, dem aber im Sommer 1979 der sofortige Abstieg folgte. In der Saison 1^979/1980 waren mit Pagelsdorf und Schock zwei spätere HSV-Trainer seine Mitspieler. Wurde mit der Arminia Amateur-Länderpokalsieger 1976.Stein hütete in der 1. Liga 32 mal und in der 2. Liga 101 mal das Tor (plus den 3 Relegationsspielen). Im DFB-Pokal machte er 6 Partien.
Bielefeld gelang 1980 postwendend der Wiederaufstieg. Uli wurde aber von Manager Günther Netzer nach Hamburg gelotst. Das erste Jahr kam er unter Branko Zebec nicht an Jupp Koitka vorbei. Als 1981 Ernst Happel sein Trainer wurde, ging sein Stern auf. Stand natürlich beim größten HSV-Triumph, als das Team 1983 den Europapokal der Landesmeister gegen Juventus Turin in Athen holte, im Tor.
Hütete auch 1979 im Finale des Pokals der Landesmeister und im Finale des UEFA-Pokals 1982 gegen IFK Göteborg das Tor. Ebenso 1983 bei den verlorenen Finals im Weltpokals gegen Gremio Porto Alegre und im Europäischen Supercup gegen den FC Aberdeen im Kasten. 1987 DFB-Pokalsieger gegen die Stuttgarter Kickers, 2 mal Deutscher Meister (1982, 1983) und 3 mal Deutscher Vizemeister (1981, 1984 und 1987). 1983 und 1987 im Deutschen Supercup gegen Bayern München auch jeweils im Finale. Es war sicher das erfolgreichste Jahrzehnt des HSV - und auch seines!
Uli Stein war zwischen den Pfosten absolute Weltklasse. Seine Stärken waren sein Stellungsspiel auf der Linie, seine Strafraumbeherrschung und die Gabe, seine Vorderleute mitzureißen, wenn es darum ging, ein schon sicher verloren geglaubtes Spiel noch einmal umzudrehen. Wurde Nationalspieler und 1986 Vizeweltmeister. Wurde hier aber vorzeitig heimgeschickt, als er sich abfällig über Teamchef Beckenbauer ("Suppenkasper") äußerte und die und die deutsche Elf als "Gurkentruppe" bezeichnete. So reichte es für einen der besten deutschen Torhüter lediglich zu 6 Einsätzen in der DFB-Elf. Zuvor 2 Spiele für die B-Elf und 5 für die Amateur-Nationalmannschaft.
Fiel am Ende auch in Hamburg durch einige Affären wie ein oder ein Stinkefinger zum Publikum nach einem Platzverweis (in Augsburg) negativ auf. Nach einem Platzverweis wegen eines Faustschlags gegen Jürgen Wegmann (im Supercup gegen München) lief das Fass über. Nach 209 BL-Spielen, 25 Pokalspielen und 1 Supercup-Partie für den HSV dort im August 1987 entlassen. Auf europäischer Bühne 11 Einsätze bei den Landesmeistern, 2 im UEFA-Supercup und 26 im UEFA-Cup.
Wechselte im November für sieben Jahre zu Eintracht Frankfurt, wo er 1988 sofort auch wieder Pokalsieger wurde (gegen VfL Bochum) und war in diesem Wettbewerb Halbfinalist 1991 und 1993. Auch hier im DFB-Supercup-Finale (1989 gegen Bremen). War in den beiden erfolgreichen Relegationsspielen im Juni 1989 Rückhalt gegen den 1.FC Saarbrücken. Wurde vom "Kicker" zum Torhüter des Jahres 1999 gewählt. In der Bundesliga erreichte er 1990, 1992 und 1993 jeweils den dritten Rang.
Fiel aber auch hier negativ auf, als er sich bei einem Spiel gegen München wegen eines seiner Meinung nach ungerechtfertigten Elfmeters gegen den Torpfosten lehnte, und sich weigerte, ins Tor zu gehen. Verließ die Hessen nach 224 Bundesligaeinsätzen und 25 Pokalpartien im April 1994. Kam in Frankfurt zu weiteren 6 Spielen im Pokal der Pokalsieger und 18 im UEFA-Cup. Sprang nach der Trennung kurz bis zum Juni als Trainer des hessischen Bezirksligisten 1. FC Langen ein.
Kehrte zur Saison 1994/1995 an seine alte Wirkungsstätte am Rothenbaum zurück, Konnte sich aber nicht mehr richtig gegen den neuen Platzhirsch Richard Golz durchsetzen. Stand 19 mal in der Bundesliga im Tor und kam zu 2 Pokal und 4 UEFA-Cup-Begegnungen.
Ging zur Spielzeit 1995/1996 zu seinem Erstverein nach Bielefeld. Traf hier auf eine Menge Ex-HSV-Spieler wie Molata, Stratos, Bode, Eck oder von Heesen. Zunächst 32 Spiele in der zweiten Bundesliga. War am sofortigen erneuten Aufstieg. Hier seine letzten 27 Bundesligapartien. 4 mal war er im Pokal unterwegs. Beendete 1997 auf der "Alm" seine imposante aktive Karriere. Insgesamt sagenhafte 512 Bundesligaspiele! Dazu 133 Einsätze in der 2. Liga. Das ergibt insgesamt die bislang unerreichte Zahl von 645 Spielen in den beiden deutschen Profiligen.
1992 rief er die Aufmerksamkeit der Boulevard-Presse hervor, als er behauptete, er sei nur deshalb mit 38 Jahren noch so ein guter Torhüter, weil er täglich 210 Tropfen eines Schlangengifts zu sich nehme. Ein Jahr später sorgte er mit seiner Autobiografie "Halbzeit“, wo er u. a. die WM 1986 aus seiner Sicht aufarbeitete, erneut für Schlagzeilen.
Spielte im April 2000 einmal für den Oberligisten VfL Pinneberg (3:1 gegen Eichholzer SV). Trainierte dann von Dezember 2000 bis September 2001 (wo der Verein Insolvenz anmelden musste), den TuS Celle in der Oberliga. In der Saison 2001/2002 machte er ein Spiel für Kickers Emden in der Oberliga Niedersachsen (3:1 gegen BV Cloppenburg) und 2003/2004 half er mit 49 Jahren für drei Spiele beim VfB Fichte Bielefeld in der Oberliga Westfalen aus. Machte sich mit einer Fußballschule selbstständig und arbeitete nebenbei als Spielerberater. War Pate des Kinderhospizes Bethel für unheilbar erkrankte Kinder.
2001 betreute er kurz die Kuwait-Nationalelf, als diese mit Trainer Vogts ein Trainingslager in Deutschland machten. Im März 2007 holte ihn Berti Vogts, der neue Nationaltrainer von Nigeria, als Torwarttrainer. Im Februar 2008 beendeten beide ihr Engagement in Afrika und waren ab April 2008 in gleicher Position für die Nationalelf von Aserbaidschan zuständig. Betreute das Team auch in der WM-Qualifikation für 2010 und der Quali zur EM 2012. Als Vogts im Oktober 2014 zurücktrat, ging auch Stein mit.
Die Zeitschrift "sports" schrieb einmal treffend über ihn: "Ein Wahnsinnniger, Verrückter ist er für die einen, für die anderen ein Held, ein Kämpfer." Rückblickend stellte er den Leitspruch seiner Karriere vor: "Hinfallen ist keine Schande – nur Liegenbleiben."
Er ist zwar etwas ruhiger geworden, legt aber immer noch den Finger in die Wunde. Zur schlechten Leistung des HSV 2014 tat er seine Meinung kund: Lasogga könne nicht Fußball spielen und hätte "bei uns früher wahrscheinlich nur das Ballnetz getragen." Und bei Spielmacher Rafael van der Vaart habe man "immer das Gefühl, der HSV spielt Zehn gegen Elf, wenn van der Vaart spielt." Oder im Sommer 2015 nach der Horror-Saison: "Wenn man den Saisonverlauf betrachtet und die Spielzeit davor, hat es der HSV eigentlich nicht verdient, in der Bundesliga zu bleiben." Das hinderte ihn aber nicht, sich im Winter 2016 (erfolglos) für den vakanten Posten des Sportdirektors zu bewerben.

BL-Saison Spiele Tore
1980/1981
1981/1982
1982/1983
1983/1984
1984/1985
1985/1986
1986/1987
1994/1995
12
34
34
34
33
34
28
19
0
0
0
0
0
0
0
0
DFB-Pokal Spiele Tore
1980/1981
1981/1982
1982/1983
1983/1984
1984/1985
1985/1986
1986/1987
1994/1995
5
6
4
3
1
1
5
2
0
0
0
0
0
0
0
0
Europa Spiele Tore
1980/1981-ue
1981/1982-ue
1982/1983-la
1983/1984-su
1983/1984-we
1983/1984-la
1984/1985-ue
1985/1986-ue
1994/1995-ue
2
12
9
2
1
2
6
2
4
0
0
0
0
0
0
0
0
0
 
Liga-Pokal Spiele Tore
1982/1983-sc
1987/1988-sc
(1)
1
(0)
0

zurück

Matti Steinmann (08.01.1995)

Deutscher mit finnischer Großmutter, deshalb auch der Vorname Ville Matti. Defensivstarker Spieler für das zentrale Mittelfeld, der 2009 von den Nachwuchsabteilungen von TSV Bargteheide und Preußen Reinfeld zur A-Jugend des HSV kam. War zu diesem Zeitpunkt schon Stammkraft in diversen DFB-Jugendauswahlen von der U15 bis zur U17. Ging wie viele andere HSV-Kandidaten auf das Heidberg-Gymnasium. Machte 2012 als 17jähriger das Sommertraining der "Ersten" mit und überzeugte hier so sehr, dass er auch danach bei den Profis mittrainieren durfte. Kam auch bei einigen Testspielen zum Einsatz (u. a. gegen den FC Barcelona). Ansonsten bei den Amateuren eine feste gesetzte Größe. Kam hier zwischen in der Zeit zwischen 2012 und 2014 auf 52 Einsätze und 5 Tore.
Sportchef Bastian Reinhardt schwärmte von ihm: "Er kann das Spiel aus dem Zentrum an sich reißen, hat eine schnelle Auffassungsgabe und ein sehr gutes Passspiel." Über sich selbst sagte Matti: "Mein Leben ist der Fußball, danach richte ich alles aus. Natürlich hat man wenig Freizeit, aber man weiß ja, wofür man so hart arbeitet. Ich will mir nicht in 10 Jahren eingestehen müssen, nicht alles gegeben zu haben."
In den Saisons 2012/2013 und 2013/2014 wurde er zwar im Kader der Profis geführt, spielte aber weiterhin im Regionalligateam oder auch noch bei der U19. Fiel lange aus, da er am Pfeifferschen Drüsenfieber litt. Im Juli 2014 erhielt er endlich den heißersehnten Profivertrag und wurde im September für die letzten drei Minuten gegen Bayern München erstmals eingewechselt. Auch im DFB-Pokal stand er gegen die Münchner auf dem Platz. Hier waren es schon 72 Minuten.
In Hamburg galt Steinmann als Rohdiamant, der nur noch geschliffen werden musste. Im Sommer war das Talent sogar in Neuseeland bei der U-20-WM 2015 dabei. Bei diesem Jahrgang kann er 5 Länderspiele vorweisen.
Matti gewann zwar mit dem HSV im Juli 2015 noch den Telekom-Cup. Weil er im stark besetzten Mittelfeld vermutlich wenig Einsätze bekommen hätte, wurde er, um Spielpraxis zu sammeln, im Juli 2015 an den Drittligisten Chemnitzer FC ausgeliehen. Aber auch hier konnte er sich in der Hinrunde keinen Stammplatz erkämpfen. Wurde meist nur eingewechselt oder saß auf der Bank. Ihm wurden fehlendes Gewicht und "fehlender 'Biss" vorgeworfen. Erst zu Saisonende unter dem neuen Trainer Sven Köhler nahm er Fahrt auf und wurde Stammkraft. Zu mehr als 16 Einsätzen (1 Tor) und einer Begegnung im Pokal reichte es aber nicht.
Am Saisonende nach Hamburg zurück, wo man aber nicht mehr mit ihm plante. Unterschrieb dann bei den Amateuren des FSV Mainz 05 in der 3. Liga. "Man will sich nicht in 10 Jahren eingestehen müssen, nicht alles gegeben zu haben." 25 Begegnungen machte er für die Rheinhessen, die zum Saisonende Absteiger in die Regionalliga waren.
Obwohl er mehrere Angebote aus der zweiten und dritten Liga hatte, kehrte Matti darauf im Sommer 2017 zum HSV zurück, allerdings zur Regionalligateam. Er sollte hier als Leitwolf fungieren. Zudem konnte er hier parallel sein Studium (Lehramt) beginnen.

BL-Saison Spiele Tore
2012/2013
2013/2014
2014/2015
0
0
1
0
0
0
DFB-Pokal Spiele Tore
2014/2015 1 0

 

zurück

Daniel Stendel (04.04.1974)

Kam 1992 von Victoria Frankfurt/Oder, für die er als 167jährtiger schon einige Einsätze in der Oberliga hatte, zum HSV. Empfahl sich durch Treffer bei den Amateuren für Bundesliga-Einsätze. In fünf Jahren erzielte er in Oberliga und Regionalliga Nord in 127 Spielen 39 Tore. Die ersten 7 Spiele in der höchsten deutschen Klasse absolvierte Stendel in der Spielzeit 1995/1996. Dann wieder zu den Amateuren.
Wechselte 1997 zum SV Meppen in die 2. Liga. Trotz 13 Treffer in 34 Liga-Partien und 3 Pokalbegegnungen mit 2 Toren stieg er als Tabellenletzter mit der Mannschaft ab. Ging für 1 Jahr zum FC Gütersloh und stieg auch hier zum Saisonende aus der zweiten Liga ab. (31 Spiele, 5 Treffer und 1 Pokalspiel).
1999 zu Hannover 96 in die 2. Bundesliga, wurde schon als Flop verschmäht, als ihm in seiner zweiten Saison 1704 Minuten lang kein Tor gelang. Bis bei ihm der Knoten platzte und er zu den festen Größen im Team gehörte, im Sturm gesetzt war. Mit Hannover stieg er nach 95 Zweitligaspielen und 31 Toren 2002 in die Bundesliga auf. Hier hatte er 89 Einsätze und 12 Tore, kam aber wegen einer Meniskusverletzung am Ende nur noch selten zum Einsatz. Im Pokal in 15 Partien 2 Treffer.
Deshalb im Sommer 2006 nach 7 Jahren zu St. Pauli in die Regionalliga Nord. Aber auch hier wieder lange verletzt (Sehnenanriss im Oberschenkel). In 15 Begegnungen gelangen ihm 2 Tore. Schaffte mit dem Team den Aufstieg in Liga zwei, ging aber zurück nach Hannover. Diesmal allerdings zum Regionalligateam der 96er. Wurde als Führungsspieler für die Nachwuchsleute geholt. Fungierte zugleich als Co-Trainer. 1 Jahr später beendete er 1998 endgültig die Spielerlaufbahn. Der quirlige Angreifer war in den ganzen Jahre eher Vorbereiter als Torjäger, war sehr wendig und schnell.
Nach dem Karriereende im Trainerstab des Nachwuchsleistungszentrums von Hannover 96 beschäftigt. Zusätzlich Co-Trainer der Amateure. Ab dem Sommer 2013 auch für die U19 verantwortlich. Als sich die Profis immer mehr in einer Abwärtsspirale befanden, wurde im April 2016 Trainer Schaaf entlassen. Daniel übernahm das Amt vorerst interimsmäßig. Kurz darauf wurde er offiziell als neuer Trainer vorgestellt. Er konnte den Abstieg nicht mehr verhindern, bekam aber das Vertrauen, das Team gleich wieder in die erste Liga zurückzuführen.
Nachdem das gesteckte Ziel des sofortigen Wiederaufstiegs in Hannover in Gefahr geriet, wurde im März 2017 die gesamte sportliche Führung ausgetauscht. Neben Bader und Möckel musste auch Daniel Stendel seine Sachen packen. Er wurde durch Andre Breitenreiter ersetzt. Er lehnte ein Angebot von Hannover ab, wieder für sie im Nachwuchsbereich zu arbeiten.

BL-Saison Spiele Tore
1995/1996 7 0

 

 

zurück

Miroslav Stepanek (15.01.1990)

Schon 2006 kam der tschechische Verteidiger ins Jugendinternat des HSV. Begonnen hat er seine Karriere beim SK Sigma Olmütz. In Hamburg spielte er zuerst bei den Junioren und dann bei der U19, bevor er im Juli 2008 einen Profivertrag bekam. Wurde aber schon nach 2 Einsätzen bei der Zweiten im September bis zum Saisonende nach Österreich zum SV Kapfenberg ausgeliehen. Dieser Club nannte sich bis 2012 KSV Superfund und war eine Durchgangsstation für etliche HSV-Akteure. Hier sollt er die Möglichkeit erhalten, regelmäßig zu spielen und sich weiterzuentwickeln.
Mit ihm wechselte auch Preston Zimmerman in die Alpenrepublik, außerdem spielte hier mit Milan Fukal ein Ex-HSVler und Landsmann. In der österreichischen Bundesliga bekam er in 11 Partien Einsatzzeiten und im ÖFB-Pokal war er 2 mal dabei.
Wollte im Sommer 2009 wieder Fuß beim HSV fassen, doch eine Kreuzband-Operation, wegen der er ein halbes Jahr außer Gefecht gesetzt war, warf ihn wieder zurück. Kaum genesen, passierte ihm im Mai 2010 das gleiche Schicksal erneut. Diesmal noch schlimmer, die Bänder waren gerissen. Seit Oktober 2011 bekam er in der zweiten Mannschaft wieder Spielpraxis.
Da er keine Zukunft mehr in Hamburg sah, wechselte er im Sommer 2012 nach 17 Regionalligaspielen bei der Zweiten des HSV in die Slowakei zu FK Senica in die "Fortuna Liga." Nach nur einem Einsatz (und einer Partie in der Europa League Quali) ging er ein halbes Jahr später wieder in den deutschen Fußball zurück, allerdings in die Regionalliga zu den Amateuren von MSV Duisburg (14 Spiele).
Doch schon im Sommer 2013 wieder zurück vor die Tore Hamburgs zum Regionalligaaufsteiger Eintracht Norderstedt. Nach lediglich 6 Einsätzen erfolgte zum Jahresende die Trennung. Erst im September 2014 fand er wieder einen neuen Verein. Näher an seiner tschechischen Heimat in der nordbayerischen Provinz beim Landesligisten SpVgg Grün-Weiß Deggendorf (24 Einsätze). Im Jahr darauf 35 km nordwestlich zum Bezirksliga-Neuling VfB Straubing. Wirkte hier nur in einer Begegnung mit, wobei ihm allerdings 2 Treffer gelangen.
Im Januar 2016 in die Kreisklasse Passau zum FC Otterskirchen. Aber auch hier blieb er nur ein halbes Jahr. Im Sommer mal wieder nach Österreich, diesmal zum Landesligisten SK Schärding.
Miroslav durchlief in der tschechischen Jugendauswahl sämtliche Jahrgänge von der U16 bis zur U21. Mit diesen Mannschaften machte er 34 Spiele und war teilweise Kapitän.

BL-Saison Spiele Tore
2008/2009
2009/2010
2010/2011
2011/2012
0
0
0
0
0
0
0
0

 

 

zurück

Janek Sternberg (19.10.1992)

Der Innenverteidiger vom schleswig-holsteinischem Leezener SC kam 2007 über den Zwischenstopp SV Eichede zur Jugend des HSV. Hier durchlief der blonde Linksfuß alle Jahrgänge bis zum Regionalligateam, war Kapitän des U-19-Teams. Durch die überzeugenden Vorstellungen erhielt das aufstrebende Talent zur Saison 2011/2012 einen Ein-Jahres-Vertrag als Lizenzspieler beim Hamburger SV. Allerdings stand er auch weiterhin im Kader der zweiten Mannschaft. Wurde im März 2012 von Trainer Fink kurz aus dem Profiteam genommen.
Für die deutsche U18-Nationalelf wirkte er in 4 Begegnungen mit. Auch in der Saison 2012/2013 ein Garant im Amateurteam, bei den Profis stand er zweimal im Kader, aber kein Einsatz. In den 2 Jahren 66 RL-Partien und 3 Tore.
Im Sommer 2013 aber der überraschende Wechsel an die Weser, zur Zweiten von Werder Bremen. Als der Amateurtrainer Skripnik Chef bei der Ersten wurde, holte er Janek in seinen Kader. Kam dann im November 2014 zu einem ersten Einsatz bei den Profis (gegen den SC Paderborn 07). Und da er hier wie auch in den folgenden Begegnungen eine solide, gute Leistung ablieferte, durfte er im Februar 2015 einen Profivertrag unterschreiben.
Sein Hauptarbeitsplatz lag zwar weiterhin bei den Amateuren. 4 Tore in 47 Spielen in der Regionalliga bzw. Dritten Liga, wurde immer wieder mal bei den Profis eingesetzt. Lief im "grünen" Trikot 25 mal in der Liga und 6 mal im Pokal (1 Tor) auf.
DA er in der neuen Saison in den Planungen des neuen Trainers Alexander Nouri keine Rolle mehr spielte, wechselte er im Januar 2017 zu Trainer Thomas Doll nach Ungarn zu Ferencváros Budapest in die Nemzeti Bajnoksag. Brachte es hier in der Rückrunde auf 11 Einsätze und erzielte 1 Tor. Holte gleich im ersten Jahr den ungarischen Pokal (7 Spiele) ,wobei ihm im Finale gegen Vasas beim Elfmeterschiessen 1 Treffer gelang.

BL-Saison Spiele Tore
2011/2012
2012/2013
0
0
0
0

 

 

zurück

Zoltan Stieber (16.10.1988)

Der in der westungarischen Kleinstadt Sárvár mit 3 Brüdern aufgewachsene ungarische Flügelflitzer lernte in der Heimat bei FC Györi und Goldball Budapest das Fußballspielen. 2004 in die Jugendabteilung von Ujpest Budapest. Bei einem Spiel mit der ungarischen U-15-Nationalelf überzeugte er einen englischen Beobachter, absolvierte darauf Probetrainings bei Manchester United und FC Arsenal.
2005 ergab sich daraufhin die Möglichkeit mit Aston Villa, wo er mittelfristig größere Chancen sah. Kämpfte sich dort ins Reserveteam. Im November 2007 wurde er an den Drittligisten Yeovil Town verliehen(1 Treffer in 15 Partien), doch schon im April kehrte er nach Aston zurück. Da er aber hier immer noch nicht über die Reserve rauskam, verließ er im Januar 2009 frustriert die Insel und versuchte in Deutschland einen neuen Anlauf.
Zunächst landete er beim damaligen Zweitligisten TuS Koblenz. Als diese im Sommer 2010 abstiegen, wechselte er nach 38 Spielen und 5 Toren. Es folgte die Station Alemannia Aachen, ebenfalls in der 2. Liga (34 Ligaspiele, 10 Tore, 2 mal Pokal mit 1 Tor). Im Sommer 2011 zum 1. FSV Mainz 05, wo "Stiebi" erstmals Bundesligaerfahrung sammelte. Er kam aber nur auf 7 Einsätze und 1 Spiel gegen Gaz Metan Medias in der  Europa League-Quali. Hinzu kommt 1 Begegnung im Pokal und 3 beim Regionalligateam.
Im Juli 2012 ging er zur SpVgg Greuther Fürth und stieg sofort wieder ab. Doch im nächsten Jahr kämpfte sich die Mannschaft auf den dritten Tabellenplatz und schaffte die Relegation. Und diese ging - gegen den HSV! Und wurde verloren. In diesen beiden Begegnungen war er einer der auffälligsten Fürther Spieler. Das imponierte den Hamburger Bossen so sehr, dass sie ihn verpflichteten. Für die Kleeblätter machte er in der 1. Liga 16 Partien und 3 Tore, in der 2. Liga wurde er in 32 Begegnungen (9 Tore) eingesetzt. Im Pokal war er 2 mal für Fürth unterwegs und 1 mal half er bei den Amateuren in der Regionalliga aus.
Im UEFA- Cup war er mit Aston Villa zu Gast beim HSV (ohne Einsatz) und verliebte sich in die Atmosphäre im Volkspark. Damals schwor er sich, wenn er die Chance bekäme, nach Hamburg zu gehen, würde er dies machen, Deshalb griff er zu, als im Oliver Kreuzer im Juli 2014 einen Vertrag anbot. Kreuzer freute sich über den Linksaußen: "Er ist offensiv sehr flexibel einsetzbar, wendig, trickreich und schnell. Zoltán passt perfekt in unser Anforderungsprofil, weil wir mehr Tempo in unser Angriffsspiel bringen wollen“.
War in einer total verunsicherten Mannschaft noch einer der Besseren, avancierte sogar, als gar nichts lief, zum Goalgetter. Erzielte 3 Treffer in 25 Spielen. Im Pokal 1 Spiel gegen Bayern München. War wieder mal der Relegationsheld, da er das 2:1-Siegtor beim Rückspiel in Karlsruhe einleitete. Als er aber in der neuen Saison fast nie berücksichtigt wurde und meistens auf der Tribüne saß (nur 2 Einsätze), ließ er sich (auch um die Chance für Nationalelfeinsätze zu erhöhen) im Januar 2016 für die Rückrunde zum Zweitligisten 1.FC Nürnberg ausleihen.
Wurde aber auch in Franken nicht heimisch, war nur Ersatz und saß die meiste Zeit auf der Tribüne. Lediglich 6 Einsätze und 1 Tor. Wurde diesmal auch in der Relegation (gegen Eintracht Frankfurt) nicht berücksichtigt. Nürnberg verzichtete im Sommer auf die Kaufoption, in Hamburg passte er nicht mehr ins Anforderungsprofil und er selbst wollte frustriert auch weg.
Erst nach langer Suche fand er im August 2016 beim Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern eine neue Bleibe. Am gleichen Tag verpflichteten die Pfälzer mit Jaques Zoua einen weiteren früheren Hamburger. Auf seiner Facebook-Seite bedankte sich Zoltan bei den HSV-Fans, die ihn immer unterstützt hatten. Aber auch in der Pfalz wurde er nicht glücklich, kämpfte lange gegen den Abstieg. 1 Treffer in 1 Pokalspiel (gegen Halle) und 19 Partien  in der 2. Liga, das war's.
Suchte im August 2017 sein Glück in den USA, wo er bei Washington D. C. United anheuerte.
Nach insgesamt 9 Einsätzen für die U19 bis U21 Ungarns wurde er 2011 erstmals auch ins A-Nationalteam berufen. Bis August 2017 machte er hier 22 Spiele und 3 Tore. Auch in den 3 Vorrundenbegegnungen bei der EM 2016 in Frankreich wirkte er mit, wo er einen Treffer beisteuerte.
Bei Aston Villa spielte er ein Jahr mit seinem jüngeren Bruder Andras zusammen.

BL-Saison Spiele Tore
2014/2015
2015-Rel
2015/2016
2016/2017
25
2
2
0
3
0
0
0
DFB-Pokal Spiele Tore
2014/2015 1 0

 

zurück

Thomas Stratos (09.10.1966)

Der torgefährliche Abwehrspieler mit griechischen Wurzeln (mit sechs Jahren nach Deutschland) kam 1988 über die Jugendvereine SC Bad Salzuflen, SuS Lage und FC Gütersloh zu Arminia Bielefeld, die eben von der 2 Liga in die damals drittklassige Oberliga Westfalen durchgereicht worden waren. Thomas machte in 2 Jahren 43 Spiele und erzielte 6 Treffer (plus 1 Spiel im Pokal). Bielefeld erkämpfte sich gleich Platz zwei und wurde im folgendem Jahr OL-Meister. Dies berechtigte zur Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga. Arminia scheiterte knapp, Stratos wirkte in allen 8 Begegnungen mit und traf 2 mal.
Galt als großes Talent, als ihn Manager Georg Volkert 1990 zum HSV holte. 33 überwiegend Teileinsätze mit 3 Toren in der Bundesliga- Mannschaft zwischen 1990 und 1992, 2 Partien im UEFA-Cup gegen Olmütz und Sofia, sowie 2 Begegnungen im Pokal gegen Hannover 96. Zum wirklichen Stammspieler reichte es leider nicht.
Wechselte 1992 für 2 Jahre zum 1. FC Saarbrücken , wo er weitere 7 Male im Oberhaus zum Einsatz kam, aber am Ende des ersten Jahres aus der Bundesliga abstieg. In der 2. Liga (auch verletzungsbedingt) nur noch 3 mal am Saisonende berücksichtigt (zusätzlich 1 Pokalpartie).
Ging im Sommer 1994 zu Bielefeld zurück, traf dort auf alte Hamburger Bekannte (Eck, von Heesen, Bode) und (1 Jahr später) Uli Stein im Tor. Von Juli 1994 bis Dezember 2000 erlebte er hier seine glanzvollste Zeit. Marschierte zunächst von der Regionalliga in die Bundesliga (1996/1997) durch. Stieg nach 2 Jahren 1998 ab, 1999 wieder auf und 2000 erneut ab. Kam auf der "Alm" zu 89 BL-Spielen mit 5 Treffern, 78 Partien und 3 Tore in der zweiten Liga und 21 Einsätze in der Regionalliga mit 2 Toren.14 mal war er im DFB-Pokal dabei (2 Tore). Wurde 2005 in die Jahrhundert-Elf von Arminia Bielefeld gewählt.
Im Januar 2001 noch einmal für eineinhalb Jahre nach Saarbrücken in die 2. Bundesliga, wo jetzt Thomas von Heesen Trainer war. Machte hier bis zum Sommer 2002 noch einmal 19 Ligaspiele und 1 Pokalpartie. Insgesamt 129 Bundesligabegegnungen und 10 Tore. In Liga 2 waren es 100 Spiele (3 Tore). 
Begann 2004 die Trainer-Karriere als Assistent beim Oberligisten SC Verl, blieb bis April 2006. Dann von 2006 bis April 2007 Chef-Coach beim Ligakonkurrenten FC Gütersloh 2000. Dort nach Querelen mit dem Vorstand entlassen. Stritt sehr lange um Geld. Ab Juli 2007 ein Jahr bei der Hammer SpVg, führte das Team in die neu geschaffenen NRW-Liga (= 5. Liga).
Verließ den Verein aber "aus persönlichen Gründen" zum Saisonende und wechselte im Sommer 2008 zum SC Wiedenbrück 2000, den er nach zwei Meistertiteln in Folge (Westfalenliga (2009), NRW-Liga (2010) in die Regionalliga führte. Pikanterweise verhandelten mit Gütersloh und Wiedenbrück zwei seiner ex-Vereine (erfolglos) über eine Fusion. Im Sommer 2012 wurde überraschenderweise sein Vertrag nicht verlängert (u. a. auch, weil er sich um eine Ausbildung zum Fußball-Lehrer in Griechenland bemühte).
Nach erfolgreich abgelegter Trainerprüfung nahm er im Juni 2013 die schwierige Mission beim eben in die Dritte Liga abgestiegenen Jahn Regensburg an. Obwohl er hier einen Mittelplatz erreichte, folgte am Ende der Saison unter unschönen Umständen die "Freistellung", was zu viel Unmut und Unverständnis führte. Regensburg trudelte das Jahr nach ihm im freien Fall dem Abstieg entgegen.
Im November fand er in Berlin beim eben furios in die Regionalliga Nordost aufgestiegenen BFC Dynamo eine neue Anstellung. Aber schon im Sommer 2016 wurde nach dem verpassten Aufstieg die Beziehung "im gegenseitigen Einverständnis" wieder beendet.
Im Oktober 2016 sprang Thomas für 2 Wochen als "Co" bei Iraklis Saloniki. Aber nachdem der bisherige Co-Trainer Iraklis Metaxas sein Amt beendete, holte ihn der Trainer der griechischen Nationalelf Michael Skibbe im November 2016 als neuen "Co".
Engagiert sich bei "Kinderlachen Stars & Friends Team" sozial. Betrieb gemeinsam mit seiner Frau Sandra ein Fitnessstudio in Rietberg in der Nähe von Bielefeld. Verkaufte dies im Oktober 2011, die neuen Besitzer meldeten kurz darauf Insolvenz an.

BL-Saison Spiele Tore
1990/1991
1991/1992
23
10
3
0
DFB-Pokal Spiele Tore
1990/1991 2 0
Europa Spiele Tore
1991/1992-ue 2 0

zurück

Oliver Straube (13.12.1971)

Die früheren Klubs des Mittelfeldspielers waren neben den Jugendmannschaften TSV Schwaikheim und Stuttgarter Kickers (1989/1990) und der ersten Station bei den Erwachsenen, dem TSF Ditzingen (1990 - 1993) lauter Vereine aus dem Stuttgarter Raum.
Anschließend bis 1996 beim 1. FC Nürnberg. Machte hier seine ersten 9 Bundesligapartien, stieg aber in der ersten Saison sofort ab. Kickte noch 2 Jahre bis 1996 in der 2. Liga (48 Spiele und 6 Tore). Doch dann stürzte der fränkischen Traditionsverein in die Regionalliga ab. Im Pokal 5 Berufungen mit 1 Tor. Nach 2 Monaten Vereinslosigkeit ab Oktober 1996 beim Zweitligisten KFC Uerdingen, wo er auf 49 Einsätze und 3 Tore in der Liga und 1 Begegnung im Pokal kam.
Von dort zu Beginn der Saison 1998/1999 gemeinsam mit Alexander Bade nach Hamburg. Konnte hier nie überzeugen. Nach zwei Leistenbrüchen fand er nie mehr den Anschluss. Fühlte sich von Trainer Pagelsdorf ungerecht behandelt. Ergriff nach einem unbefriedigendem Jahr mit mageren sechs Einsätzen (davon fünf Einwechslungen) die Flucht. Stand insgesamt 194 Minuten auf dem Platz.
Unterschrieb bei der Überraschung der Bundesliga, der SpVgg Unterhaching, wo er 4 Jahre blieb. Stieg mit den Münchner Vorstädtern nach zwei Jahren in die 2. Liga ab und wurde postwendend in die Regionalliga durchgereicht. Er war wichtiger Stammspieler und äußerte sich zum Vergleich mit Hamburg: "Der HSV ist ein Traditionsverein, hier in Unterhaching ist alles etwas familiärer. Aber das gefällt mir sehr gut." Die Bilanz beim Münchner Vorortverein lautet: 56 BL-Spiele (7 Tore), 27 Einsätze in der zweiten Liga und 8 Partien (1 Tor) in der Regionalliga Süd. Im Pokal kam er 5 mal zum Einsatz und erzielte 2 Treffer. Nach 2 Verletzungen verlor er am Ende seinen Platz im Team. Trotzdem war Unterhaching für ihn ein Glücksfall.
Blieb in Bayern, wechselte im September 2003 zum eben in die 2.Liga aufgestiegenen Jahn Regensburg (27 Partien und 2 Tore, 2 Einsätze im Pokal) . Die Trennung erfolgte schon im März des nächsten Jahres. Jahn stieg am Saisonende in die Regionalliga ab.
Ab Sommer 2004 beim TuS Koblenz, der gerade von der Amateuroberliga in die Regionalliga aufgestiegen war. Wurde dann schon bei Dynamo Dresden als Neuzugang verkündet, bestand dort aber den Fitnesstest nicht und blieb noch die nächste Hinrunde in Koblenz. Schaffte hier insgesamt 6 Tore in 20 Spielen. In der Rückrunde zum nordbayerischen Landesligisten ASV Neumarkt (Januar bis Juni 2006).
Nach einer Saison als Spielertrainer beim Ingolstädter Vorort-Club VfB Friedrichshofen wechselte er im Sommer 2007 zum FV Obereichstätt, wo er ebenfalls als Spielertrainer agierte. Schaffte 71 Erstligaeinsätze und 7 Tore, in Liga zwei waren es 151 Spiele und 11 Tore.
Mischte dann bei den Franken-Allstars von Jörg Dittwar mit oder mit anderen Ex-Profis (u.a. Armin Eck, Fred Klaus, Jörg Dittwar, Bernd Hobsch) im "ProfiSoccerTeam."Ansonsten hielt er sich bei der "Alten Herren-Spielgemeinschaft Eichstätt" fit oder mit Golfspielen oder Kitesurfen.
Vor seiner "Fußballerzeit" machte er eine Ausbildung als Industriemechaniker und holte sich auch die "Fachhochschulreife Technik." Arbeitete im Büro als Disponent und als Lkw-Fahrer in Eichstätt bei der Entsorgungsfirma seines Schwiegervaters (Schöpfel) und dann als Betriebsleiter bei der "Hechinger Entsorgung GmbH" in Pfaffenhofen. Wohnt in der Nähe von Schweitenkirchen.

BL-Saison Spiele Tore
1998/1999 6 0

 

 

zurück

Dieter Strauß (09.03.1944)

In der Jugend von Viktoria Wilhelmsburg (die sich nach der Fusion 1974 in TSC Viktoria Wilhelmsburg- Veddel umbenannten) großgeworden, dann bei den HSV-Amateuren. War auch Jugendnationalspieler, war beim UEFA-Turnier 1962 mit Cracks wie Sepp Maier oder Wolfgang Overath dabei. Zwischen 1965 und 1968 gehörte Dieter als Abwehrspieler zum Bundesliga-Kader des HSV. Traf hier wider auf seinen Kollegen aus der Wilhelmsburger Jugend, Holger Dieckmann.
In dieser Zeit kam er 32 Mal zum Einsatz und erzielte dabei einen Treffer. Absolvierte auch noch 6 Partien im DFB-Pokal und eine Begegnung im UEFA-Cup gegen Randers Freja. Während seines HSV-Engagement stand der HSV (allerdings ohne seine Beteiligung im Finale des Pokals gegen Bayern München 1967 und im Endspiel des Europokals der Pokalsieger gegen den AC Mailand 1968.
Ging dann zu Bergedorf 85 in die damalige Regionalliga Nord. Kam da noch einmal auf 13 Einsätze.
Schlägt heute bei den Tennisherren 55 des TC Tangstedt eine kleinere Kugel.

BL-Saison Spiele Tore
1965/1966
1966/1967
1967/1968
11
16
5
1
0
0
DFB-Pokal Spiele Tore
1965/1966
1966/1967
2
4
0
0
Europa Spiele Tore
1967/1968-po 1 0

zurück

Albert Streit (28.03.1980)

Schon im Januar 2008 war der HSV hinter dem offensiven Mittelfeldspieler her, aber erst ein Jahr später klappte es. Streit wurde als Albert Ursachi in Bukarest geboren und besitzt neben der deutschen auch die rumänische Staatsbürgerschaft. Er wuchs in Zuffenhausen auf, spielte bei der Jugend des FV Zuffenhausen und des VfB Stuttgart. 17jährig zur Eintracht nach Frankfurt, wo er zunächst in der A-Jugend und ab 1999 zwei Jahre bei den Amateuren der Eintracht in der Oberliga spielte. Erzielte 16 Treffer in 56 Partien.
Aber schon im April 2001 kam er zu seinem ersten Profieinsatz, ausgerechnet gegen Bayern München. In dieser Saison folgten noch weitere 3 Kurzeinsätze. Die Hessen stiegen aber gleich ab. Aber ab da hatte er in der zweiten Liga einen Stammplatz. Kam in Frankfurt auf 49 Zweitligabegegnungen (2 Tore) und 3 Spiele im Pokal.
Obwohl die Eintracht im Sommer 2003 wieder aufstieg, ging Albert zum VfL Wolfsburg, wo er jedoch nicht Fuß fasste. Machte in der Hinrunde lediglich jeweils 5 Spiele und 1 Tor bei den Profis in der Bundesliga und in der Oberliga und kam zu 1 Einsatz im Pokal.
Deshalb im Winter für eineinhalb Jahre zum 1. FC Köln ausgeliehen. Hier war er wieder Stammspieler und gehörte zu den Spielern mit der besten Perspektive. Stieg allerdings in der ersten Saison gleich ab, aber 2005 postwendend auch gleich wieder auf. Aber 2006 der erneute Abstieg. Absolvierte bei seinem Kölner Gastspiel neben 3 Partien im Pokal 45 Spiele mit 6 Toren in der Bundesliga und 33 Partien (2 Tore) in Liga zwei.
Im Sommer 2006 ging er wieder zur Frankfurter Eintracht zurück, war hier einer der Leistungsträger, einer der besten Vorlagengeber und auch torgefährlich. Vom Kicker wurde er als "bester Außenspieler/ Offensiv der Hinrunde 2006/2007" eingestuft. Wurde nochmals in 40 BL-Partien eingesetzt (4 Tore). Zusätzlich 5 Spiele im UEFA-Cup (1 Tor) sowie 6 Begegnungen im DFB-Pokal (1 Tor). Der HSV wollte ihn verpflichten, als seine Unzufriedenheit in Frankfurt bekannt wurde. 
Doch er entschied sich im Januar 2008 zunächst mal für einen sehr gut dotierten Vertrag bei Schalke 04. Hier wurde er jedoch nie richtig glücklich, kam nur auf wenige Einsätze als Einwechselspieler und wurde, nachdem er öffentlich Kritik am Trainer äußerte, ins Regionalligateam verbannt. Nicht erst hier, sondern auch schon in Frankfurt hatte das "enfant terrible" seinen Abgang selbst provoziert.
Anfang Februar 2009 wechselte Streit bis zum Ende der Saison 2008/2009 auf Leihbasis zum HSV. Dieser hätte Streit durch eine Kaufoption langfristig an sich binden können, nahm die Option nach enttäuschenden Leistungen (spielte auch bei keiner seiner 10 Begegnungen keine Partie über die volle Distanz) von Streit aber nicht wahr. 2 mal musste er bei der Zweiten aushelfen.
Deshalb im Sommer 2009 wieder zurück nach Gelsenkirchen, wo er aber vom neuen Trainer Felix Magath im Dezember zuerst wegen mangelnder Leistungsbereitschaft zuerst aus dem Kader und kurz darauf ins Amateurteam "verbannt" wurde. Hier war er Stammspieler, verkündete aber, seinen Profivertrag "aussitzen" zu wollen. Kassierte alle Siegprämien mit ab.
Und da gab es einige: Pokalsieger 2011 (gegen Duisburg)´, Vizemeister 2010, Supercupfinalist 2010 oder Champions League Halbfinalist 2011. Wurde in den insgesamt 3 Jahren auf Schalke enttäuschende 14 mal ins "A"-Team berufen und musste 26 mal (dabei 2 Tore) in der für ihn ungeliebten Regionalliga antreten. Im UEFA-Cup durfte er gegen Racing Santander mimischen.
Nachdem ihm im August 2011 von Schalke endgültig fristlos gekündigt wurde, hielt er sich kurz bei Viktoria Köln fit. Im Januar 2012 unternahm der Zweitligist Alemannia Aachen das große Wagnis, ihn unter Vertrag zu nehmen. Hier bot Albert endlich wieder konstante Leistungen, zu einem Führungsspieler und wurde zum Kapitän berufen. Konnte aber auch den Abstieg in die Dritte Liga nicht verhindern. Unterschrieb trotzdem einen neuen Vertrag. Als der Verein aber im Spätherbst 2012 Insolvenz anmelden musste, verzichtete er auf eine Abfindung. Erzielte 2 Tore in 12 Zweitligabegegnungen und lief in der Dritten Liga 16 mal auf (ebenfalls 2 Tore) auf. 1 mal im Pokal dabei.
Im Februar 2013 unterschrieb er bei Viktoria Köln, wo er ja schon vor seinem Aachen-Engagement trainiert hatte. Im März sorgte er wieder für Ärger, als er beim Spiel gegen die Zweite des VfL Bochum Mario Götzes Bruder Fabian schlug und dafür vier Monate gesperrt wurde. Im August dann der nächste Tiefschlag. "Pele" Wollitz , der neue Trainer stellte ihn nach "Meinungsverschiedenheiten" frei, was quasi eine Suspendierung bedeutet. Bei seinem kurzen Intermezzo schaffte er 9 Spiele in der Regionalliga und 3 Tore.
Im Januar 2014 bekam er beim Lokalrivalen und Aufstiegsaspiranten in der Regionalliga West Fortuna Köln eine "letzte Chance", verscherzte sich aber auch gleich hier Sympathien, fuhr zum Training im Porsche vor. Im Sommer beendete er (vorerst) nach weiteren 6 RL-Spielen und 2 Toren seine wechselhafte, schillernde Profikarriere.
Wenn er gut drauf war (was leider immer seltener der Fall war), war er mit seinen Flanken und Freistößen einer der besten Vorbereiter der Bundesliga, schnell, technisch stark und mit sehr viel Druck im offensiven Bereich.
Streit war Mitglied des DFB-Perspektivteams Team 2006 (4 Spiele), das 2005 aufgelöst wurde. Weil ihn Klinsmann nicht für die DFB-Auswahl berücksichtigte, nahm er die rumänische Staatsbürgerschaft an. Da er aber schon über 21 Jahre alt war und für den DFB Junioren-Länderspiele (insgesamt 9) bestritten hatte, durfte er nicht mehr für Rumänien auflaufen.

BL-Saison Spiele Tore
2008/2009 10 0

 

 

zurück

Christian Streit (30.06.1984)

Der junge Hallenser (Post-SV Halle, VfL Halle 96) Stürmer kam 2002 zu den HSV-Amateuren und erhielt im Sommer 2003 einen Profivertrag. Der Abiturient weckte große Erwartungen, war auch Nationalspieler der U18 und U19. Bei den Amateuren feste Größe, 47 Spiele und 4 Tore in der Regionalliga Nord. Wurde aber in keinem Spiel der Profis eingesetzt.
Deshalb zu Beginn der Saison 2004/2005 zum eben in die drittklassige Regionalliga Nord abgestiegenen VfB Lübeck ausgeliehen, wo er den Trainer Stefan Böger von den HSV-Amateuren her kannte. Dieser hielt von ihm sehr viel: "Christian ist sehr schnell und technisch gut am Ball." Zuerst zwang ihn ein Haarriss im Fuß zu einer längeren Pause, kam nur 4 mal zum Zug. Dann zur neuen Saison fest verpflichtet. In der Regionalliga 26 Spiele (1 Tor) und bei der Lübecker Zweitvertretung weitere 19 Spiele und 3 Tore in der Oberliga Nord.
Anschließend ab 2006 zwei Jahre beim Regionalligakonkurrenten Union Berlin (47 Spiele). Diese waren eben aus der NOFV-Oberliga Nord aufgestiegen. Hatte in 2 Jahren 47 Ligaeinsätze und spielte 1 mal im Pokal. Durch den 4. Platz gelang Union 2008 die Qualifikation zur neu installierten 3. Liga.
Christian wechselte aber zur Saison 2008/2009 innerhalb Berlins zu Tennis Borussia in die NOFV-Oberliga Nord. Trug in 26 Partien (3 Tore) mit zum Aufstieg in die Regionalliga bei. Er ging aber diesen Weg nicht mit, sondern verharrte in der Oberliga.
Wechselte im Sommer 2009 zum neu gegründeten Retortenverein RB Leipzig in die NOFV-Oberliga Süd, wo sich die Wege allerdings nach einem Jahr (18 Spiele, 1 Tor) wieder trennten. 2 mal streifte er das Trikot der Zweiten über. Auch hier wieder stieg sein aktueller Arbeitgeber in die Regionalliga auf, und Christian blieb in einer Amateurliga.
Im August 2010 dann in die Verbandsliga Sachsen-Anhalt zu SV Edelweiß Arnstedt (68 Einsätze, 10 Tore). Zwischenzeitlich dort Kapitän. Ab dem Sommer 2013 verstärkte er den1.FC Zeitz aus Sachsen-Anhalt in der Landesklasse, der gleich in die Landesliga aufstieg. Nach dem Abstieg 2015 zum Ligakonkurrenten 1. FC Weißenfels, wo er ein Jahr später die Karriere beendete.
Wieder ein Jahr später war er bei RB Leipzig zurück, als Koordinator im Nachwuchsbereich.

BL-Saison Spiele Tore
2003/2004 0 0

 

 

zurück

Florian Stritzel (31.01.1994)

Er sollte eine Investition für die Zukunft werden. Der blutjunge Torhüter wurde verpflichtet, um einmal Rene Adler zu "beerben", war als zukünftige Nummer eins vorgesehen. Wieder mal waren die Hamburger bei der Torwartsuche im Osten fündig geworden (Adler, Kostmann, Mickel, Pieckenhagen, Reinke, Rost). Beim HSV hielt man viel vom Keeper der Jugend-Nationalelf (U17/U18).
Begonnen hatte er beim Torgelower SV Greif und 1.FC Neubrandenburg 04. 2007 kam er zur HSV-Jugend und 2011 in die U19. Ein Jahr später durfte er auch einige Spiele bei den Amateuren ins Tor, hielt sich aber hauptsächlich weiterhin bei den Junioren auf. Im Sommer 2013 rückte er zwar in den Kader der Profis und trainierte auch mit diesen, saß aber weiter auf der Bank bei der Zweiten. Durfte in der ganzen Zeit nur 21 mal das Tor der Zweiten hüten.
Deshalb ergriff er die Chance, als ihn der Karlsruher SC im Sommer 2014 verpflichten wollte. Stand aber auch hier die drei Jahre nur bei den Amateuren in der Oberliga im Kasten (56 Einsätze), kam nicht an Dirk Orlishausen und Rene Vollath vorbei. Weitere Berufungen verhinderte auch ein Kahnbeinbruch, der ihn von November 2015 bis Mai 2016 außer Gefecht setzte.
Nachdem Abstieg der Karlsruher wechselte Florian im Sommer 2017 zum Bundesligaabsteiger Darmstadt 98, wo er auch nur als Nummer 3 vorgesehen war.
Florian ist zwar in Anklam bei Usedom geboren, besitzt aber neben der deutschen Staatsbürgerschaft auch die von Österreich.

BL-Saison Spiele Tore
2013/2014 0 0

 

 

zurück


zurück zur Hauptseite der Homepage