AKTUELLES / NEWS

Eigentlich sind mir die Fußballergebnisse nicht so wichtig -

Hauptsache, der HSV steigt wieder auf und Bayern München wird nicht Meister!

HSV-Trikot    Ekel Bremen     gegen rechts

  

Neue Rubrik: >>>Gedanken<<<
hier stehen Artikel und Sachen zum Fußball allgemein und zum HSV im Besonderen, die ich aufgeschnappt oder gelesen habe

 

Aktuell 2022/2023

 

 

 

2. Bundesliga-Tabelle (Saison 2022/2023):

Verein Pl Sp g u v Tore Pkt
Hamburger SV 2 17 11 1 5 29:19 34

Die nächsten Spiele:

Rückrunde: Eintr. Braunschweig (29.01., 13:30 - H) // Hansa Rostock (05.02., 13:30 - A) // 1.FC Heidenheim (11.02., 20:30 - A) // Arminia Bielefeld (19.02., 13:30 - H) // SV Darmstadt 98 (25.02., 20:30 - A) // 1.FC Nürnberg (04.03., 13:00 - H) // Karlsruher SC (12.03., 13:30 - A) // Holstein Kiel (18.03., 13:00 - H) // Fortuna Düsseldorf (31.03. - 02.04. - A) // Hannover 96 (07. - 09.04. - H) // 1.FC Kaiserslautern (14. - 16.04. - A) // FC St. Pauli (21. - 23.04. - H) // 1.FC Magdeburg (28. - 30.04. - A) // SC Paderborn 07 (05. - 07.05. - H) // Jahn Regensburg (12. - 14.05. - A) // SpVgg Greuther Fürth (21.05. - H) // SV Sandhausen (28.05. - A) //

  

2. Bundesliga

Hamburger SV - SV Sandhausen  4:2 (1:0)
Zum Abschluss der Vorrunde ein versöhnlicher Sieg. In einem wilden Spiel siegte der HSV hochverdient gegen dem SV Sandhausen. Die Hamburger legten von Beginn an los wie die Feuerwehr, gaben immer wieder Vollgas. Vor allem in der ersten Halbzeit war das ein Spiel auf ein Tor. Die Rothosen schnürten die Sandhäuser in der eigenen Hälfte ein und erspielten sich Chancen im Minutentakt. Den einzigen leisen Vorwurf, den man machen konnte, war die fehlende Chancenverwertung, es hätten durchaus mehr Tore sein können. Beeindruckend auch die Nehmerqualitäten. Zweimal wurden die Baden-Württemberger durch krasse Abwehrfehlern zu Toren eingeladen, die damit zweimal ausglichen. Aber jedes Mal schüttelte sich die Mannschaft kurz und korrigierte das Ergebnis schon 6 Minuten später wieder. Neben dem zweifachen Torschützen Glatzel und dem sehr agilen Dombé gefiel vor allem die Abwehrarbeit von David, der erst kurz vor Beginn von seinem Startelfeinsatz (für Vuskovic) erfuhr.
Bereits in der 4. Minute hatte Dombé die Riesenchance zur Führung. Reis schnappte sich nach einem schlechten Rückpass die Kugel und leitete auf den Franzosen im Sechzehnter weiter. Trybull konnte mit einer tollen Grätsche gerade noch den Einschlag verhindern. Der Abpraller kam zu Benes, dessen Schuss abermals von Trybull zur Ecke abgelenkt wurde. In der 14. Minute konnte Gästekeeper Rehnen nach einer Flanke von Schonlau gerade noch vor Glatzels Kopf runterpflücken. 60 Sekunden später der nächste vielversprechende Angriff. Benes passte auf die linke Seite zu Dombé, dessen Schuss von (schon wieder!) Trybull in Torhütermanier geblockt wurde. In der 27. Minute endlich die hochverdiente Führung. Schonlau schlug einen langen genau getimten Flugball auf den Iinken Flügel in den Lauf von Dombé, der sofort in den Strafraum zu Glatzel weiterleitete. Der tanzte Rehnen aus und schob den Ball über die Linie. In der 39, Minute fast der nächste Treffer, wieder über die Kombination Dombé Glatzel. Der Franzose tankte sich auf seiner Seite durch, doch seine scharfe Hereingabe verpasste Glatzel um ein paar Zentimeter. In der 40. Minute verhinderte Zhirov mit einer Grätsche den Trefferausbau. Reis steckte auf Kittel durch, dessen Schuss vom Elfmeterpunkt vom Sandhäuser Kapitän gerade noch geblockt werden konnte.
Der HSV kam wieder mal schlafmützig aus der Kabine und wurde in der 50. Minute eiskalt erwischt. Beim ersten (!) richtigen Angriff der Gäste kam eine Flanke von Katica in den Strafraum zu Soukup der Königsdörffer umspielte, der viel zu zaghaft in den Zweikampf ging und in dieser Situation überfordert war. Doch die Rothosen zeigten sich nur kurz etwas geschockt und stellten schon 6 Minuten später wieder den alten Abstand her. Dombés Flanke wurde zunächst abgewehrt, aber den Nachschuss zirkelte Muheim an den zweiten Pfosten. Dort stieg neben Glatzel auch Reis hoch, der zur erneuten Führung einköpfte. In der 59. Minute mal ein Lebenseichen der Gäste- Doch Christian Kinsombi wurde von Heuer Fernandes im Strafraum gestoppt. Im Gegenzug rettete Trybull nach einem Freist0ß von Benes gerade noch vor Schonlau. In der 68. Minute dann der Blackout von Muheim. Unbedrängt spielte er einen viel zu kurzen Rückpass zu Heuer Fernandes. Christian Kinsombi erfasste das blitzschnell, erspurtete sich den Ball und schob an Ferro vorbei ins Tor. Unfassbar! Aber wieder zeigten sich die Rothosen relativ unbeeindruckt und korrigierten das Ergebnis schon 6 Minute später wieder. Dombé schlug eine scharfe Flanke in den Strafraum, wo Glatzel und Zhirov hochstiegen. Der bedrängte Innenverteidiger köpfte die Kugel aus etwa 10 Meter in den linken Winkel des eigenen Tores. Und wiederum 6 Mauten später bauten die Hanseaten durch einen Konter die Führung aus. Ein zaghafter Angriffsversuch von Sandhausen wurde abgewehrt. Benes schlug einen weiten Ball in den Lauf von Glatzel, der von der Mittellinie gestartet war. Der Torjäger umkurfte Rehnen und kickte dann den Ball aus 10 Metern ins leere Gehäuse. In der 90. Minute hätte sich Kittel beinahe für seinen couragierten Auftritt belohnt. Ein Steilpass von Suhonen erreicht ihn im Strafraum. Doch sein Schuss aus knapp 7 Metern pariert Rehmen mit einem Superreflex. In der Schlussphase durfte auch noch Valon Zumberi für die Profis debütieren.
Richtig Freude über den Sieg kam dennoch nicht auf, da bekannt wurde, warum Vuskovic gefehlt hatte. Bei einer Trainingskontrolle wurde bei ihm das verbotene Dopingmittel EPO festgestellt. Sollte sich der Verdacht erhärten, droht ihm eine mehrmonatige Sperre. Die Saison wäre vermutlich dann für ihn beendet.

<<<Aufstellungen / Spielpaarungen>>>

DFB-Pokal - 2. Runde:

RB Leipzig - Hamburger SV  4:0 (2:0)
Der HSV verabschiedet sich hocherhobenen Hauptes schon nach der zweiten Runde aus dem Pokal. Sie waren der Retortenmannschaft aus Sachsen nicht nur lange Zeit ebenbürtig, sondern waren in den ersten 30 Minuten sogar das bessere Team mit mehr Ballbesitz und hatten die Partie im Griff. Wer weiß, wie die Begegnung ausgegangen wäre, wenn Muheim Kracher nach 20 Minuten nicht an die Latte sondern ins Tor gegangen wäre. Als aber die effizienten Leipziger den HSV mit 2 Kontern innerhalb 3 Minuten schockten, zogen sie damit den Hanseaten den Stecker. Zwar spielten diese wacker mit und hatten auch noch einmal nach einer Stunde kurz ein Übergewicht. Aber mit zunehmender Spieldauer schwanden der Wille und die Kräfte, so dass die Dosenelf zu zwei weiteren Treffern kamen. Der Sieg Leipzigs war zwar über die gesamte Spielzeit gesehen, verdient, fiel aber zu hoch aus. Phantastisch waren die 5000 mitgereisten Fans, die ihre Mannschaft bis zum Schluss lautstark feierten.
Nach ersten Torannäherungen durch Reis (5.) und Silva (9.) setzte Muheim in der 20. Minute das erste Ausrufezeichen. Nach einem Abpraller donnerte er den Ball aus 18 Metern an die Unterkante der Latte, von wo er an den Pfosten und dann ins Aus sprang. Erst 8 Minuten später hatte Leipzig den ersten Abschluss. Doch der Schuss von Henrichs stellte für Heuer Fernandes kein Problem dar. Aber in der 33.Minute war er machtlos. Szoboszlai steckte auf Simakam am rechten Strafraumeck durch, der präzise auf Poulsen querlegte, wobei David etwas unglücklich agierte. Der Däne schob das Leder zielsicher ins Gehäuse. Nur 3 Minuten später machte Poulsen seinen zweiten Treffer. Wieder war Szoboszlai der Ausgangspunkt. Sein Pass erreichte Silva, nachdem David ein Luftloch schlug (man merkte ihm die fehlende Spielpraxis an). Der hob die Kugel über Heuer Fernandes hinweg in den 5 Meter-Raum. Dort stand Poulsen wieder goldrichtig und konnte unbedrängt zum 2:0 einschieben. Es wäre fast noch schlimmer gekommen. In der Nachspielzeit spielte der Erstligist erneut einen Konter aus. Forsberg zirkelte den Ball auf dem Kopf von Szoboszlai. Der köpfte gegen die Laufrichtung von Ferro auf das Tor. Doch der Hamburger Keeper rettete mit einem phantastischen Reflex. Unmittelbar vor dem Pausenpfiff hätte es für Simakam nach einem Kopfstoß gegen Jatta glatt Rot geben müssen. Aber der Franzose kam mit der gelben Karte glimpflich davon.
Die erste Chance der zweiten Hälfte gehörte Leipzig. In der 56. Minute eilte Forsberg davon und schlenzte dann aufs Tor. Heuer Fernandes konnte nur noch nach vorn abprallen lassen. Doch Henrichs versemmelte den Nachschuss weit neben das Tor. Noch einmal hatte der HSV in der 59. Minute eine Gelegenheit zum Anschlusstreffer. Nach einer weichen Flanke von Dombe köpfte Königsdörffer auf das lange Eck. Blaswich konnte nur mit großer Mühe den Treffer verhindern. Das war es dann aber von Hamburger Seite! In der 65. Minute rettete Ferro mit einem Superreflex den Schuss von Poulsen aus 11 Metern und lenkte die Kugel über die Latte. Er verhinderte damit den dritten Treffer des Dänen. 3 Minuten später machte es Simakam besser, als er nach einer Flanke von Forsberg hochstieg und wuchtig ins lange Eck köpfte. Die Mannschaft des Brauseherstellers hatte noch nicht genug. Nach einem erneuten Konter setzte Schlager Henrischs in Szene, dessen satter Schuss ins untere Toreck den (zu hohen) Endstand bedeutete. Trainer Walter gab den Reservisten noch die Chance, für ein paar Minuten gegen einen Bundesligisten zu spielen und brache in der bedeutungslosen Schlussphase Blbija, Krahn, Amaechi und Mikelbrencis

<<<Aufstellungen / Spielpaarungen>>>

Europäische Wettbewerbe:


seit 2010 nicht mehr vertreten!

<<<Aufstellungen / Spielpaarungen>>>

 

Bundesliga-Statistik der laufenden Saison:

Einsätze Min Sp ga ei au
Meffert Jonas
Reis Ludovit
Glatzel Robert
Heuer Fernandes Daniel
Vuskovic Mario
Muheim Miro
Schonlau Sebastian
Kittel Sonny
Heyer Moritz
Königsdörffer Ransford
Dompe Jean-Luc
Jatta Bakery
Jatta Bakery
David Jonas
David Jonas
Rohr Maximilian
Suhonen Anssi
Leibold Tim
Raab Matheo
Bilbija Filip
Opoku Aaron
Heil Ogechika
Sanne Tom
Zumberi Valon
Andresen Bent
Megeed Omar
Krahn Elijah
Mickel Tom
Oppermann Leo
Oppermann Leo
1521
1500
1473
1440
1422
1392
1288
1217
1030
932
740
583
583
314
314
222
141
126
90
54
39
18
10
5
1
1
0
0
0
0
0
17
17
17
16
16
17
15
17
12
15
11
8
8
11
11
5
7
4
1
10
3
1
2
1
1
1
0
0
0
0
0
16
15
12
16
15
12
14
2
8
2
0
1
1
3
3
0
0
0
1
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
1
2
4
0
1
3
0
13
4
7
9
6
6
0
0
3
1
2
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
1
0
0
2
0
2
0
5
2
1
1
8
8
2
6
2
0
10
3
1
2
1
1
1
0
0
0
Tore To
Glatzel Robert
Königsdörffer Ransford
Reis Ludovit
Benes Laszlo
Vuskovic Mario
Dompe Jean-Luc
Heyer Moritz
Jatta Bakery
Sanne Tom
Andresen Bent
Bilbija Filip
David Jonas
David Jonas
Heil Ogechika
Heil Ogechika
Heuer Fernandes Daniel
Kittel Sonny
Krahn Elijah
Megeed Omar
Mickel Tom
Mikelbrencis William
Muheim Miro
Opoku Aaron
Oppermann Leo
Raab Matheo
Rohr Maximilian
Schonlau Sebastian
Suhonen Anssi
Zumberi Valon
11
5
3
2
2
1
1
1
1
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
Karten ge ro gr
Schonlau Sebastian
Königsdörffer Ransford
Opoku Aaron
Kittel Sonny
Vuskovic Mario
Benes Laszlo
Glatzel Robert
Heuer Fernandes Daniel
Heyer Moritz
Muheim Miro
Reis Ludovit
Amaechi Xavier
Amaechi Xavier
Dompe Jean-Luc
Dompe Jean-Luc
Heil Ogechika
Rohr Maximilian
Andresen Bent
Jatta Bakery
Krahn Elijah
Leibold Tim
Megeed Omar
Mickel Tom
Mikelbrencis William
Oppermann Leo
Raab Matheo
Sanne Tom
Suhonen Anssi
Zumberi Valon
3
1
1
3
3
2
2
2
2
2
2
1
1
1
1
1
1
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
1
1
1
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0