Basketball im HSV

 

November 1970 Damen -
"Nudel" übernimmt

Den heutigen Monatsbericht möchte ich mit etwas sehr Erfreulichem beginnen. Ex-Nationalspieler „Nudel“ Niedlich hat sich bereiterklärt, Training und Betreuung unserer 1. Damen-Mannschaft zu übernehmen. Nachdem Wolfgang Zeschke erkannt hatte, dass die Basis für eine erfolgreiche Zusammenarbeit, nämlich das Vertrauen der Mannschaft in den Trainer, offensichtlich nicht gegeben war, hat er sein Traineramt verständlicherweise wieder zur Verfügung gestellt. Dem HSV-Vorstand ist es zu verdanken, dass wir daraufhin Hans-Dieter Niedlich verpflichten konnten. Gab er doch grünes Licht, trotz eines finanziellen Mehraufwandes.

 

 Wir wünschen „Nudel“; dass es ihm gelingt, die Begeisterung aller Spielerinnen zu reaktivieren, denn nur so kann das gesteckte Ziel erreicht werden. Die erste, allerdings nur mittelgroße Hürde wurde in Osnabrück genommen. Beim 87 : 55 Sieg gegen den recht starken Aufsteiger TSV waren „Babs“ Kühn und Brigitte Niedlich mit 33 bzw. 20 Punkten die erfolgreichsten Spielerinnen. Die gesamte Mannschaftsleistung war aber wieder von einer großen Einsatzbereitschaft gekennzeichnet.

 

##############################

 

Februar 1971 Damen -
Oberliga Nord

Damen Oberliga-Nord

Unser großes Aushängeschild sind natürlich wieder unsere 1.Damen!
Nach 8 Spielen bedeuten 14 : 2 Punkte den 2. Platz in der Oberliga-Nord. Die einzige Niederlage in der Hinserie – im Heimspiel gegen den Deutschen Meister Göttingen 05 – ist dabei nicht einmal ein Schönheitsfleck, fiel er doch mit 69 : 76 recht knapp aus. Bedenkt man, dass die Turmweg-Halle keine echte Heimhalle ist, und die Vorbereitung von 05 durch die Europa-Pokal-Spiele natürlich weitaus günstiger war, kann man durchaus behaupten, dass unsere Mannschaft dem Gast gleichwertig war.

 

In dem sehr spannenden Spiel hatte der HSV 4 Minuten vor Schluss sogar einmal mit 3 Punkten geführt. Die seit fast 2 Jahren gegen deutsche Mannschaften ungeschlagenen Göttinger Damen mussten sicher lange nicht mehr so um die Aufrechterhaltung ihres Rekordes fürchten. Barbara Kadow war nicht nur mit 29 erzielten Punkten die erfolgreichste Spielerin, auch in spielerischer Hinsicht konnte keine der 4 National-spielerinnen unserer „Babs“ das Wasser reichen.

 

Dass die Göttingerinnen durchaus zu schlagen sind, hat die Mannschaft spätestens nach der Rückspiel-Niederlage in Göttingen gezeigt. Wieder konnten wir die Niederlage mit 57 : 65 durchaus in Grenzen halten. Zwar hegte ich nach dem Halbzeit-Ergebnis von 16 : 34 noch leise Zweifel, zumal 05 gleich nach Wiederanpfiff den Vorsprung auf 20 Punkte ausbauen konnte, doch eine Mannschaft, die dann gegen einen solchen Gegner sich wieder bis auf 8 Punkte heranarbeitet und so die zweite Halbzeit mit 10 Punkten gewinnt, hat doch damit ihre Fähigkeiten bewiesen.

 

Unser 2. Damen

Nach 8 Spielen, steht die Mannschaft mit 8 : 4 Punkten und der höchsten Korbzahl (355 Punkte, bei einem Durchschnitt von 56 Punkte pro Spiel ) auf dem 2. Tabellenplatz hinter dem HBT 62. Die 2 knappen Niederlagen gegen HTB 62 mit 31 : 36 und der jungen Mannschaft vom SV Lurup mit 61 : 63, können bei noch 12 ausstehenden Spielen sicher noch ausgebügelt werden.

 

 

Quelle: HSV-Archiv
Zusammenstellung: HSV-Seniorenrat

HSV-
Archiv
 ===========