Leichtathletik im HSV

 

November 1950 - Jugend-Meisterschaften

 

 Die Deutschen Jugend-Meisterschaften in Kassel, brachten für unseren Hans-Dieter Schaper den zweiten Titelgewinn im Hammerwerfen. Der ehrenvolle zweite Platz von Karl-Heinz Prehn im 10-km-Gehen und weitere gut Platzierungen, sowie die guten Leistungen unserer Mannschaft bei den Endkämpfen um die Deutsche Jugendmannschafts-Meisterschaften in Berlin hinterlassen einen recht zufriedenstellenden Eindruck.

 

Ein besonderer Wettkampf zwischen den Mannschaften (je 5 Mann) der Junioren, A + B-Jugend, gab diesen Vielseitigkeits-Prüfungen noch einen besonderen Reiz. Aus dem Mannschaftskampf der älteren Jahrgänge ging die B-Jugend (Schulz – Schroeder – Ohlssen – Tolasch – Lickfett) mit insgesamt 21.069 Punkten als Sieger hervor. Platz 2 belegten die Junioren mit 19.918 Punkten vor der A-Jugend mit 19.636 Punkten.

 

Auch in der Einzelwertung blieb mit Hermann Schulz (4.570 Punkte) als Angehöriger der B-Jugend siegreich. Platz 2 belegte Otto Heinrich (4.555 Punkte) von den Junioren vor Hans Kehrein (4.433 Punkte) von der A-Jugend. Hermann Schulz gewann in seiner Klasse dazu auch noch den Acht-, Fünf- und Dreikampf. Bei den Junioren konnten Klaus Scheller in Achtkampf und Claus Gertz im Fünf- und Drei-Kampf den ersten Platz belegen. Bei der A-Jugend waren Dieter Saggau im Fünf-Kampf und Hans Iwohn im Drei-Kampf siegreich.

 

Auch die jüngeren Jahrgänge, die Schüler und Knaben, führten ihre Mehrkämpfe durch. Bei den Schülern war Herbert Suxdorf klar überlegen. Bei den Knaben gewann Otto Meier erwartungsgemäß den Drei-Kampf, wurde aber von Peter Stauch in Fünf-Kampf übertroffen.

 

 

##############################

 

 

Februar 1952
Leichtathleten 4 mal Spitze

 

Die nunmehr veröffentlichen Bestenlisten der männlichen Leichtathletik-Jugend für das gesamte Bundesgebiet ergeben ein eindrucksvolles Bild von der Stärke unserer Abteilung und der überlegenen Führung unter den Hamburger Vereinen. Insbesondere erhielt unsere schon verschiedentlich ausgesprochene Ansicht, dass sich unter unseren 15 und 16-jährigen herausragende Talente befinden, eine Bestätigung.

 

Großartig ist die Leistung unserer 4 x 100m Staffel, die in der Aufstellung Christian Schlund, Ralph Schroeder, Jörn Ohlssen und Hermann Schulz mit 45,9 Sek. eine neue Hamburger Bestzeit lief, die nach dem Krieg noch von keiner anderen deutschen Staffel übertroffen wurde.
In der diesjährigen deutschen Rangliste steht der HSV mit großem Abstand an der Spitze, denn die nächsten Mannschaften folgen erst mit 47,4 Sek.

 

Zwei Mitglieder dieser Staffel stehen auch in Einzelwettbewerben an der Spitze, mit Leistungen, die ebenfalls neue Hamburger Rekorde bedeuten. Jörn Ohlssen wurde mit einer 400m Zeit von 52,5 Sek. und Ralph Schroeder mit einem Weitsprung von 6,38 m nicht übertroffen.

 

Die vierte Spitzenleistung in Deutschland nimmt Herrmann-Friedrich Clasen über 1000 m in 2:44,7 Minuten (ebenfalls Hamburger Bestzeit) ein. Unsere Hürdenläufer, Hermann Schulz über 110m in 16,8 Sek. sowie Uwe Vogel und Jürgen Bünner, erzielten 2.Plätze.

 

Die  große Vielseitigkeit von Hermann Schulz kam auch dadurch zum Ausdruck, dass er in nicht weniger als sechs verschiedenen Wettbewerben in den deutschen Bestenlisten Aufnahme fand. Mit den „Bestennadeln“ des Deutschen Leichtathletik-Verbandes, die es jeweils für die 30 besten Leistungen (A-und B-Jugend zusammengerechnet) gibt, wurden vom männlichen HSV-Nachwuchs 11 Einzelkämpfer, die Fünfkämpfer-Mannschaft (Deutscher Meister) und 6 Staffeln ausgezeichnet.

 

Dagegen stehen von allen anderen Hamburger Vereinen zusammen nur 3 Einzelkämpfe und 1 Staffel.

 

Eine ähnlich erdrückende Überlegenheit unserer Jugend in Hamburg weisen alle anderen Vergleichszahlen auf. Auf den ersten 10 Plätzen der Gesamtjugend ist der HSV 7-mal, dagegen andere Hamburger Vertreter überhaupt nicht zu finden.

 

Bei der B-Jugend ist der HSV in Deutschland unübertroffen. Neben seinen 4 ersten Rängen hat nur noch der VfL München (2 erste Plätze) mehr als eine Spitzenleistung inne. Acht HSVer stehen 10 mal in der deutschen Zehnbestenliste und unter den besten 30, sind 10 HSV-Jungen 16 mal vertreten. Diesen nackten Zahlen braucht wohl nichts mehr hinzugefügt werden.

 

##############################

 

Januar 1978
Erinnerung an Dr. Arthur Reinhardt

 

Arthur Reinhardt Unser Arthur Reinhardt (geb. 17.Mai 1893) war für uns wie ein Denkmal aus den großen Zeiten des HSV nach dem ersten Weltkrieg. Er war der überragende Sprinter im norddeutschen Raum, mehrmals Deutscher Meister über 100 und 200 m, etwa zwanzigmal Norddeutscher Meister und etwa fünfundzwanzigmal Hamburger Meister mit Bestzeiten von 10,6 und 20,8 Sekunden. Seine sportlichen Leistungen wurden mit der goldenen Ehrennadel des HSV und des Deutschen Leichtathletik-Verbandes belohnt. Die Persönlichkeit Dr. Reinhardts bleibt ein leuchtendes Vorbild für alle nachfolgenden Generationen. Einsatzbereitschaft, Kameradschaft, Fairness, Verständnis für Gegenargumente und seine persönliche Bescheidenheit, die die Person immer hinter die Sache stellte, zeichneten ihn aus und prädestinierten ihn zum Leiter der Leichtathletik-Abteilung. Später auch zum Chef der Senioren, die ihm 14 Jahre lang, bis zu seinem Rücktritt, das volle Vertrauen geschenkten.

 

Die höchste Auszeichnung des HSV, die Ehrennadel in Gold, die jeweils nur drei Mitglieder tragen, war die Anerkennung seiner außerordentlichen Verdienste.

 

Sein Hüftleiden machte ihm in den letzten Jahren immer mehr Beschwerden. Arthur Reinhardt, der immer kraftvoll in Bewegung war, konnte zum Schluss nur noch mühsam gehen.

 

Präsidium und Ältestenrat

 

 

Quelle: HSV-Archiv
Zusammenstellung: HSV-Seniorenrat

HSV-
Archiv
 ===========